Ein Weidenzelt als Lernort an der Brenz

Robert Schmid (von links), Verena Grandel mit Tochter, Silvia Thran, Uli Kastler, Florian Kalis und Bürgermeister Jürgen Mailänder

Im Weidenzelt an der Brenzrenaturierung in Hermaringen findet man ein schattiges Plätzchen zum Verweilen und Genießen. Hermaringens Bürgermeister Jürgen Mailänder traf sich vor kurzem mit den ehrenamtlichen Akteuren und einer Abordnung der Gewässerführer Brenz-Donau am Hermaringer Brenz-Lernort, um Florian Kalis als Vertreter der Kreissparkasse Heidenheim vorzustellen wo ihre Fördermittel eingesetzt wurden.

„Für die Gemeinde war es letztlich der ideale Platz, um im Brenz-Projekt einen Lernort zu schaffen“, so Bürgermeister Mailänder. Das Plätzchen an der Brenz hatte sich bald nach der Renaturierung zum heißbegehrten Badeplatz entwickelt. Die vom Landratsamt im Rahmen des im letzten Jahr eingeweihten Brenz-Projekts angestoßene Idee zur Errichtung eines Weidenzeltes sei deshalb gerne aufgegriffen worden. Doch nur dem fachkundigen Team aus Zimmerermeister Robert Schmid, Weidenflechterin Silvia Thran und Landschaftsgärtner Uli Kastler sei die gelungene Umsetzung zu verdanken. Dabei seien sie von vielen weiteren Helfern und Helferinnen unterstützt worden.

Solche Weidenzelte gibt es nicht von der Stange zu kaufen. Als Vorbild diente das Weidenzelt der Burgberger Freizeitanlage, das mittlerweile dicht eingewachsen ist. Am Grundgerüst, das mit Holzstangen aus heimischen Wäldern konstruiert wurde, sollen die in den Boden eingepflanzten Weiden zunächst Halt finden und einwachsen. Die dünnen Weidenäste werden regelmäßig von Silvia Thran und ihrem Helferteam eingeflochten. „Im vergangenen und vor allem diesen Sommer musste kräftig bewässert werden. Da mussten viele mit anpacken“, so Robert Schmid, der mit seinen Mitarbeitern auch noch eine Rundbank ins Zelt setzte. Das Holz hierfür spendete Metzger Bosch. Die großzügige Bank bietet nun Platz für größere Gruppen, wie Schulklassen und Kindergärten. „Die Weide und die Brenz – ein naturnahes Klassenzimmer und Treffpunkt, um die Bedeutung des Gewässers, der Renaturierung und vieles mehr zu vermitteln“, so Silvia Thran und Verena Grandel, die als Gewässerführerinnen schon kräftig im Einsatz sind.

Florian Kalis, der als Vertreter der unterstützenden Kreissparkasse im Weidenzelt zu Gast war, sprach der Gemeinde mit dem gesamten Helferteam seinen Glückwunsch und Dank aus.

 

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Auf dieser Website wird Matomo für statistische Zwecke verwendet. Mit Hilfe eines Cookies kann so nachvollzogen werden, wie unsere Marketingmaßnahmen verbessert werden können. Über Ihr Einverständnis hierzu würden wir uns sehr freuen. Informationen zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr Infos
Ja, ich stimme zu Nein, ich stimme nicht zu